Zur Navigation

 

Tagebuch der Gedanken
leben und leben lassen oder du, ich und die anderen

März 2016 / Überarbeitet im April 2017

Was in der Poltik passiert ist für mich meistens nicht nachvollziehbar. Aus Politik entsteht Geschichte und Geschichte ist ein kaum überschaubares Gebiet.Müsste ich mich selbst benoten würde ich mir die Note 5 bis 6 geben. Um etwas mitsprechen zu können werde ich mich wohl oder übel damit beschäftigen müssen. Dabei ist die Vergangenheit, auch wenn allzu oft darauf aufgebaut wird, Schnee von gestern..


Politik / Globaler Staat

Stell dir vor nie mehr einen Krieg. Statt tote Soldaten, Väter die arbeiten und junge Männer die einer Ausbildung nachgehen. Statt Frauen, die mit ihren Kindern um Brot betteln, Mütter die mit ihren Kindern lachen und spielen. Statt Not und Vernichtung, Frieden und Wohlstand.

"Wollen wir das?" "Wie bitte?" "Ob wir das wollen?" "Ja aaaber." "Was aaaber?" "Das geht doch nicht."

Tausend aber, tausend Ausreden

Bildmateial: Internationale Krisen und Konflikte

  Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg?

Dieses Sprichwort ist von Liebespaaren tausendfach erprobt, von Kriegsflüchtlinge tausendfach erlebt.

  Welchen Vorteil könnte ein globaler Staatenbund bieten?

Der Vorteil einer globalen Alianz - keine USA, kein Russland, kein EU, kein China - bedeutet keine Kriege, keine Flüchtlinge, keine Vernichtung von Städte, keine Vernichtung von Wirschatsgütern, Einsparung von Militärausgaben u.s.w.

  Welchen Opfer sind damit verbunden?

Verzicht auf nationale Eigenheiten, viel, viel Anpassung, viel, viel Geduld. Politiker mit unheimlicher Weisheit und Weitsicht. Ob es die geben wird bleibt die Fage.

  Und wie sieht der Weg aus?

Neue, oder sagen wir überarbeitete Regierungsformen müssen entwickelt werden um ein dauerhaftes globales Zusammenleben aller Staaten und Völker zu gewährleisten. Als Vorbild könnte die alte Demokratie herangezogen werden. Aber schon heute ist unsere Demokratie überholt. Einmal fehlt eine vernünftige Bürgerbeteiligung, was global die Sache noch schwieriger macht. Andernseits haben seit Jahrhunderten Politiker und Religionen aller Völker brutal versagt. Warum? Bis heute haben sie es nicht fertig gebracht weder bei sich selbst noch in ihren Völkern ein allgemein und tief sitzendes Bewußtsein über Frieden und Menschenwürde einzubauen. Und genau dies ist die Basis für eine neue Demokratie. Da führt kein Weg vorbei.

  Grundlage ist ein globaler demokratischer Staatenbund

Schon in der Schule lernen wir Mathematik, Lesen und teilweise sogar "Schönschreiben" Aber bitte in welchem Land wird von der ersten Unterrichtsstunde bis zur letzten Stunde regelmäßig über die Menschenwürde und den Frieden inklusive Konfliktlösungen gelehrt? In welchem Land gibt es ein Ministerium für Frieden und Friedens-forschung mit einem Etat das deutlich über dem Verteidigungsetat liegt? Fehlanzeige.

Global geht nur mit einem globalem Grundgesetz. Was wir heute an Regierungsformen haben, z.B. die Demokratie muss durch eine neue, nennen wir sie Globale Demokratie ersetzt werden. Dafür müssen nationale Interessen schonungslos geopfert werden.

 Wer macht den Anfang?

Wenn wir auf unseren Globus blicken, stellen wir fest überall Krieg, Kriesenherde und Konflike. Und das alles in ständigem Wandel. Deshalb ist die Chance für einem globalen Staatenbund ähnlich einem Fenster, das mal mehr oder weniger offen ist. Gegenwärtig können wir von einem weit geöffnetem Fenster sprechen. Doch jede Medaille hat zwei Seiten. Die andere Seite eines weit geöffneten Fensters ist das Risiko, dass Konflikte schnell außer Kontrolle geraten könnten.

Wie sieht die gegenwärtige Weltlage aus? Wie weit ist gegenwärtig das Fenster offen?

Die Großmacht USA ist zwar relativ stabil dafür ist der neue Präsident Trummp umso unberechenbarer. Die Vereinigte Staaten hätten Erfahrungen mit einem Staatenbüdnis jedoch sind die Vorurteile gegen die USA zu groß um ihnen eine Rolle als Lotse eines globalen Staatenbündnisses zuzutrauen.


Europa? die EU bröckelt und ist kaum in der Lage ihre eigenen Probleme zu lösen, geschweige über den eigenen Tellerand hinauszublicken. Desweiteren haben sie sich derzeit mit masiven Atakken aus der Türkei auseinanderzusetzen.


Die Arabische Staaten, durch Religionskriege zerissen und äusserst hilfsbedürftig, sind in keiner Weise geeignet in einem globalen Spiel voran zu gehen.


Afrika der drittgrößte Kontinent der Erde gilt als Wiege der Menschheit. Doch von ausgereift keine Spur. Allein Südafrika ist momentan auf dem besten Weg zu einer weitgehenden demokratischen Normalität. Noch sind die Konfliktherde zu groß um von Afrika Impulse für einen globalen Staatenbüdnis zu erwarten.


Australien ruhig und eventuell für Fortschritte aufgeschlossen. Mehr dürfen wir kaum erwarten.


Asien/China/Indien ist noch mit der Selbstfindung beschäftigt und noch nicht in der Lage sich selbst richtig einzuschätzen. Ein bischen Hoffnung könnte China sein. Ein großes Volk. Was noch fehlt ist ein großer Demokrat mit einer großartigen Vision über Frieden und Menschenwürde.


Russland, nach Demütigungen von der USA und EU beginnt sich im Augenblick unter dem Präsidenten Wladimir Putin zu erholen und nutzt die Lage um Land und politische Macht zu gewinnen. Wenn wir heute von Russland sprechen, dann sprechen wir von Wladimir Putin. Seine Stärke liegt in der Zielsetzung und seiner Durchsetzung. So gesehen wäre der russische Präsident der geeignetste Politiker um als Vorreiter eines globalen Staates den Weg zu bahnen gewesen. Leider hat sich dies jetzt geändert.

 Putin hat seine Chance verspielt!

Innenpolitisch geschwächt durch eine Jugendbewegung, die öffentlich gegen massive Korruption demonstrieren. Außen-politisch durch die Unterstützung des menschenverachtenden Assad-Clans in Damaskus, genießt Putin kein Vertrauen mehr.


Wird jemals ein Staatsmnn/frau mit einem ehrlichen Sinn für ein friedliches Zusammenleben aller Völker auf unserem Planeten sich diesen Schuh anziehen? ------- Eher kommt ein Kamel durch ein Nadelöhr.

  Und wenn wir es nicht schaffen?

   Dann ist das die Zukunft unserer Erde

und wer soll hier leben?

Und so einfach könnte eine dauerhaft friedliche Lösung für unseren Planeten sein:
Afrika, Australien, China, Europa, Russland und die USA bilden eine Alianz und formulieren zusammen als erstes ein gemeinsames Grundgesetz. Dann wird die neue Globale-Demokratie entworfen. Diese Alianz ist im Prinzip eine einzige Regierung für unseren wunderbaren Planeten. Einzelne Staaten verfügen über soviel Souveränität wie zu einem ungestörten Zusammenleben aller Völker und Kulturen möglich ist.Die Staaten die nicht zum Globalen Bündnis gehören wollen werden freundschaftlich respektiert solange sie das globale Grundgesetz einhalten.

 

nach oben